Explore it 2017

 

Explore-it

Die 5. Klasse ist bei dem Thema im MU am Ausprobieren mit Lage-Energie, Elastischer Energie, Elektrische-Energie und Wärme- Energie. Wir haben einen Flitzer gebaut aus einer Anleitung. Die Sachen, die wir brauchten, hat Frau Hitz uns zur Verfügung gestellt. Bei Lage- Energie haben wir eine Rampe erstellt und dann mussten wir den Flitzer die Rampe runter fahren lassen. Mit einem Messgerät haben wir die Weiten des Flitzers gemessen. Wir haben dann den Flitzer mit Gewichten beladen und haben uns gefragt, ob der Flitzer weiter kommt, als vorher ohne Gewichte. Es hat sich rausgestellt, dass er mit Gewicht viel weiter kommt als ohne. Dann haben wir  mit Segel gearbeitet. Das sollte bezwecken, dass der Flitzer gebremst wird. Man muss viele verschiedene Segel bauen. Mit einem Viereck klappte es am besten. Dann kam das, was mir am besten gefiel. Das waren drei verschieden grosse Rampen, eine kleine Rampe eine grosse Rampe und eine riesige Rampe. Wir mussten messen, ob die Höhe der Rampen einen Einfluss darauf hat, wie weit der Flitzer rollt. Jetzt sind wir an dem Thema Elektrische- Energie. Dort sind wir dran und bauen einen Motor an unsere Flitzer. Wir brauchen eine Batterie, einen  Motor, Stecknadeln und einen roten Draht. Das Thema macht riesigen Spass und mal schauen, was uns noch erwartet.

Maël

Exp1web.jpg Exp2web.jpg Exp3web.jpg
Exp4web.jpg Exp5web.jpg Exp6web.jpg

 

Das MU Thema der 5. Klasse ist Explore-it. Wir bauten zuerst kleine Fahrzeuge. Es gibt vier Themen: Lage-Energie, Elastische-Energie, Elektrische-Energie und Wärme-Energie.

Bei der Lage-Energie (unser erstes Thema) mussten wir ein kleines Fahrzeug bauen, dann noch eine Rampe. Jetzt mussten wir das Fahrzeug auf die Rampe stellen, dann runterfahren lassen. Dabei mussten wir noch messen, wie weit unser Fahrzeug kommt. Der Flitzer, der am weitesten kam, war sage und schreibe ganze 8m weit gekommen!

Bei der Elastischen-Energie mussten wir einen Trinkhalm an der Seite anbringen und einen Gummi. Nun konten wir einen Holzspiess vorne in den Flitzer stecken, den Gummi drüber ziehen (der auf der Plattform angeklebt war), nach hinten ziehen und loslasen. Schon flitzte der Flitzer über den Boden. Nun galt es herauszufinden, ob es einen Zusammenhang gibt zwischen der Gummispannung und der zurückgelegten Strecke des Flitzers.

Dazwischen machten wir auch Wettbewerbe. Wir mussten eine Tafel Schokolade auf dem Flitzer anbringen und einen Ballon: Wer den Flitzer (beladen mit der Schokolade) am weitesten fortbewegen konnte, angetrieben durch den Ballon, der siegte. Alle bekamen eine Tafel Schokolade als Trostpreis.

Unser drittes Thema hiess Elektrische-Energie. Wir mussten bei unserem Flitzer einen Elektromotor anbringen. Wir brauchten: einen Draht, eine Batterie, einen Elektromotor, drei Stecknadeln, eine Hartschaumplate und einen Flitzer. Wir mussten jetzt herausfinden, wie wir unser Fahrzeug vor-und rückwärts bewegen konnten und wie wir eine Fernsteuerung machen könnten.

Gillian

Die 5. Klasse behandelt in MU (Mensch und Umwelt) gerade das Thema „Energie macht Mobil“. Das Thema hat verschiedene Unterthemen, nämlich Lage-Energie, Elastische-Energie, Elektrische Energie und Wärme-Energie. Als erstes mussten wir einen Flitzer bauen, dass wir die Experimente überhaupt beginnen konnten. Das ging so: Zuerst mussten wir Trinkhalme und Holzspiesschen zuschneiden. Das waren die Radachsen. Dann die Räder in der Mitte lochen, damit wir dort die Radachsen hinein stecken konnten. Eigentlich mussten wir dann nur noch die Hartschaumplatte mit einem Gummiband an den Radachsen befestigen. Und fertig war der Flitzer. Endlich konnten wir mit dem ersten Unterthema anfangen, das war nämlich die Lage-Energie Experiment 1: Da mussten wir eine Rampe bauen aus Karton, damit der Flitzer überhaupt Schwung bekommt und nach vorne saust. Danach mussten wir noch messen, wie weit der Flitzer überhaupt nach vorne gefahren ist. Das ging mit einem Messrad sehr gut. Das haben wir in unserem Forscherheft alles festgehalten. Dann kam auch schon das nächste Experiment, nämlich Lage-Energie Experiment 2: Da haben wir ausprobiert, ob der Flitzer weiter nach vorne fährt, wenn er mehr Gewicht hat. Das haben wir herausgefunden, indem wir eine Schere, einen Leimstift oder einfach andere Schulutensilien auf dem Flitzer befestigt haben. Dann haben wir ihn wieder auf die Rampe gelegt. Und tatsächlich: er ist so weiter gefahren! Danach kam Lage-Energie Experiment 3: Da haben wir Segel gebaut, um heraus zu finden, wie ein Segel beschaffen sein muss, damit es eine gute Bremswirkung hat. Die meisten Kinder haben zwei Segel gebaut, einmal eines mit einem Loch und einmal eines ohne. Wir haben herausgefunden, dass das Segel ohne Loch viel mehr bremst, als das mit Loch. Als nächstes kam Lage-Energie Experiment 4: Da haben wir drei verschieden steile, aber gleich hohe Rampen gebaut. Damit haben wir dann geschaut, ob der Flitzer weiter fährt, wenn es eine steilere Rampe oder eher nicht so eine steile Rampe hat. Unser Ergebnis war, dass wenn die Rampe zu steil ist, dass dann der Flitzer nicht so weit nach vorne fährt. Sonst hatte die Steilheit der Rampe aber keinen Einfluss auf die Distanz. Dann kamen wir zur Elastischen-Energie Experiment 1: Da haben wir unsere Rampe auseinander genommen, dass wir ein flaches Stück Karton hatten. Da dran haben wir ein Messband und einen Gummi befestigt. An dem Gummi haben wir dann den Flitzer eingehängt und nach hinten gezogen. Wir wollten schauen, wie weit wir den Flitzer nach hinten ziehen müssen, damit er am weitesten fährt. Im Moment sind wir gerade dran, einen Elektromotor einzubauen. Und danach machen wir noch mit den anderen Experimenten weiter.

Sharline