Direkt zum Inhalt springen

Lernexkursion Zürich

Lernexkursion: Die Stadt Zürich und ihre Stadtheiligen Felix und Regula

Am Freitagmorgen trafen wir uns um 07:50 Uhr am Bahnhof in Welsikon. Wir fuhren mit dem Zug nach Zürich, dort trafen wir unsere Stadtführerin unter dem voluminösen, farbigen Engel in der alten Bahnhofshalle. Als erstes ging es um die Natur in Zürich, deshalb gingen wir in den Platzspitzpark, der sehr grosse Bäume hat und früher von Drogensüchtigen randvoll war. Die Stadt musste damals ca. einen halben Meter Erde abtragen, weil diese voll mit Drogen und Spritzen gewesen war. Vor längerer Zeit weideten im Park auch Rehe und Hirsche.

Danach liefen wir durch die Altstadt von Zürich und legten immer wieder Stopps ein. Immer wenn wir stoppten, erklärte und die Stadtführerin etwas über den Ort.  Der Brunnen vor dem Bonhof  ist dem Gründer der Bahnhofstrasse  gewidmet. Der Besitzers des Hotels Bauer au Ville wollte nicht, dass die Besucher des Hotels durch den Schlamm laufen mussten.   Früher stand die Statue mit dem Gesicht zum Bahnhof und nun steht sie mit dem Gesicht zur Bahnhofstrasse, weil die Menschen es schade fanden, dass man das Gesicht dar Statue nicht sah. Wir durften auch die Wasserkirche anschauen und die Ausgrabungen unter der Kirche. Es wurden drei Gräber gefunden und der Stein, auf dem Felix, Regula und deren Diener geköpft wurden. Das war etwas Besonderes, weil man nicht einfach so in die Wasserkirche herein kann. Die Kirche war schon immer eine Kirche, sie wurde aber im Krieg als Lagerort für Essenwaren oder auch einmal als Bibliothek genutzt. Wir fuhren mit der „Spanischen Brötlibahn“ zur ETH und durften dort zu Mittag essen.

Danach gingen wir ins Landesmuseum. Dort führte uns eine andere Frau durch den Neubau des Museums. Ich musste staunen, weil es im neuen Teil sehr viel neuwertige Technik gibt, wie z. B. ein I- Phone X, mit dem man Berge wie echt sieht, und diverse Tablets, auf denen man viele Informationen bekommt. Die Ausstellung von Felix und Regula konnten wir leider nicht begutachten, weil dort im Moment umgebaut wird. Die Führung war sehr eindrücklich und spannend. Sie hat mich aber sehr müde gemacht, weil wir so viel gelaufen sind.

Ich kenne die Stadt Zürich nun ein bisschen besser.

(AC)