Direkt zum Inhalt springen

Besuch bei den Römern in Vindonissa

Am Freitag, den 13.04.2018, fuhren wir von Seuzach nach Windisch im Aargau. Chevy, der Hund von Frau Ketteler, war auch dabei.

Als wir angekommen waren, erwarteten uns die Museumsangestellten schon. Wir mussten uns in Gruppen aufteilen und in denen marschierten wir später von Posten zu Posten. Der Legionärspfad war anstrengend, lustig, cool und eine super gute Idee. Wir bekamen für den Pfad einen coolen Rucksack. Der bestand aus zwei dünnen Holzstäben und einem Ledersack. Da drinnen waren ein Fläschchen zum Auffüllen von Wasser (das war einer von vielen Aufträgen), eine Karte, einen Fragebogen, ein Quartett und ein Orakel. Jedes Team ging gestaffelt los. Am Ende hatten es alle geschafft, das Orakel zu finden und den Auftrag zu lösen. Dies dauerte etwa zwei Stunden, aber es hat sich gelohnt.

Wir lernten auf dem Pfad, wie die Legionäre lebten, was sie anhatten, das sie mit Feuersteinschlagen Feuer machten, was eine Tunika ist, welches neben Latein die wichtigste Sprache war, dass der Centurio seine Soldaten mit einem Rebstock bestrafte, dass man mit einer Harzpaste Haare an den Beinen entfernt hat, dass die Legionäre die Wasserleitungen aus Holz oder Blei machten, dass die Römer vorbildlich waren, dass bei Kämpfen viele Menschen ums Leben kamen, dass es Kanäle gab um sich zu Verstecken oder anzugreifen und dass viele Menschen an Krankheiten starben.

Uiuiui… ganz schön viele Sachen.

Zum Schluss besuchten wir noch das Amphitheater. Dort haben wir Spiele gemacht und selber ohne Rüstung und Schwert Gladiatorenkämpfe nachgespielt. Das war ein tolles Erlebnis.